Epilepsiehund - Warnhunde für Menschen mit besonderen Bedürfnissen:

Menschen mit besonderen Bedürfnissen (Kinder, Erwachsene und Senioren) können aufgrund ihres Gesundheitszustands (Epilepsie, Atemnot u.ä.) lebensgefährlichen Situationen ausgesetzt sein. Aufgrund ihres gesundheitlichen und geistigen Zustands und den medizinischen Einschränkungen entwickeln diese Menschen im Alltag eine fehlende Selbständigkeit.

Warnhunde werden besonders ausgebildet, um diese Notsituationen zu erkennen und sofort auf sie aufmerksam zu machen. Der Hund warnt in Echtzeit, durch Drücken auf einen Notrufknopf oder durch Bellen, welches einen im Hals des Hundes angebrachten Satellitensensor aktiviert und das Warnsignal direkt auf ein Handy verschickt und auf den Standort des Menschen aufmerksam macht.

Der Anschluss an einen 24-Stunden-Notdienst bietet dem Menschen und dessen Familie eine weitere Möglichkeit der Überwachung.

Im Gegensatz zu anderen Servicehunden ist hier zu empfehlen, den ausgewählten Hund bereits als Welpen in die Familie zu integrieren.


Ablauf der Ereignisse:

1. Klient und Hund in der Öffentlichkeit

2. Klient gerät in Atemnot

3. Der Hund warnt durch Bellen, welches das Mobiltelefonsystem aktiviert

4. Die Familienmitglieder und der Hilfsservice werden über den Notfall benachrichtigt (einschließlich des Standorts)

5. Erste Hilfe wird an den Ort des Geschehens gerufen